Seenachtsfest

Konstanzer Seenachtsfest 2017 – Das Feuerwerk

Das große Feuerwerk als Abschluss des Konstanzer Seenachtsfests, das eigentlich immer ein Doppelspektakel ist, weil es sowohl von Konstanz, der deutschen Seeseite, als auch von Kreuzlingen, der schweizerischen Seeseite, ausgerichtet wird. Man kann es aus vielen verschiedenen Perspektiven ins Bild setzen. Welche sich am Ende als gut oder als schlecht herausstellt, kann man nur abschätzen. Denn nicht immer liegen die Feuerwerksschiffe an exakt den gleichen Punkten wie im Vorjahr. Außerdem kann es bei ungeünstigen Windverhältnissen dazu kommen, dass der Rauch der Feuerwerkskörper just dorthin ziehen, wo sie dem Fotografen die klare Sicht nehmen.

Meinen Standort für dieses Mal wählte ich mit Bedacht schon einige Tage zuvor und zwar in Richtung Hörnle. Ich hatte Glück, denn wie sich herausstellte, war das keine schlechte Entscheidung.

Konstanzer Seenachtsfest 2017 – Der Nachmittag

Das Seenachtsfest in Konstanz lockt nicht nur mit seinem Glanzpunkt „riesiges nächtliches Feuerwerk“, sondern bietet auch schon nachmittags allerlei Zerstreuung und Unterhaltung an den Ufern des Bodensees.

Konstanz Seenachtsfest 2016

Das Seenachtsfest in Konstanz bietet bereits ab dem frühen Nachmittag immer eine Menge interessanter Fotomotive. Da sind Musikkapellen und DJs, verschiedene Veranstaltungen für Groß und Klein, Verkaufsstände, Wassersportvorführungen und vieles mehr. Die größte Herausforderung ist aber freilich das Hauptmotiv am Abend: das große Feuerwerk. Als Fotograf nähert man sich diesem Sujet am besten nicht nur mit „Trial and Error“ an, denn üblicherweise sind Feuerwerke kurz und finden selten statt. Bevor man ans Werk schreitet, sollte man sich unbedingt gedanklich zurechtlegen, was genau man vorhat und wie man es durchführen möchte. Erst recht, wenn man sich dazu entscheidet, auf festen Boden und die traditionelle Stativlösung zu verzichten, und stattdessen auf ein schwankendes Schiff umzusteigen, wie ich es dieses Mal tat. Hier ist das Ergebnis: